Dropshipping & Conversion-Rate Optimierung

Dropshipping & Conversion-Rate Optimierung

Erfolgreicher Onlinehandel mit DropshippingHeute möchte ich einige Worte über das Thema Conversion-Rate Optimierung in Onlineshops verlieren und mich dabei vorzugsweise an Dropshipping-Händler richten. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Onlineshops kommt der Betreiber eines Dropshipping-Shops nie mit der offerierten Ware in Verbindung. Da dies im ersten Moment komisch klingt, will ich mit einer grundsätzlichen Begriffsklärung einsteigen.

Einfach erklärt ist DropShipping Onlinehandel ohne Eigenkapital. Man erstellt einen Onlineshop und bietet dort Waren an. Die angebotene Ware verbleibt jedoch bis zum Versand an den Endkunden beim Lieferanten bzw. Produzenten. Löst ein Kunde eine Bestellung im Onlineshop aus, wird der Lieferant kontaktiert und versendet die Ware direkt an den Käufer. Der Produzent verdient an der Gewinnspanne seiner Ware, der Shopbetreiber ist prozentual am Umsatz beteiligt.

  • Vorteil des Lieferanten: Kein eigener Shop und kein Marketing notwendig.
  • Vorteil des Shopbetreibers: Kein eigenes Lager und keine Warenbeschaffung, somit keine Kapitalbindung.

Die Conversion-Rate oder Konversionsrate ist eine Kennzahl der Bestellungen im Onlineshop. Die Anzahl der Shopbestellungen dividiert durch die Anzahl der Webseitenbesucher multipliziert mit 100 Prozent. Hat man also pro Monat 10.000 Besucher auf der Seite, die insgesamt 250 Bestellungen ausführen, errechnet sich daraus eine Conversion Rate von 2,5 Prozent.

Ziel eines jeden Shopbetreibers ist es, eine möglichst hohe Conversion-Rate zu erzielen, bzw. die erzielten Ergebnisse stets zu optimieren. Eine optimale Conversion-Rate lässt sich schwer bestimmen, da Sie sehr stark vom Thema bzw. Produkt abhängt. Nun gibt es diverse Möglichkeiten, die Konversionsrate im Onlineshop zu erhöhen. Die Top 5 stelle ich nun im Detail vor:

1. Bookmark-Button einsetzen
Positionieren Sie einen gut sichtbaren Bookmark-Button auf der Webseite. Nicht jeder Internetnutzer kennt die Bookmark-Funktion seines Browsers. So wird vermieden, dass ein Besucher den Namen der Internetseite vergisst, und so nie den Weg zurück in den Shop findet.

2. Home-Button integrieren
Um eine größtmögliche Übersicht im Shop zu gewährleisten, muß der Besucher stets mit einem Klick zurück auf die Startseite gelangen. Der Profi weiß, dass fast alle Headergrafiken oder Logos mit der Home-Seite verlinkt ist, einem Laien ist dies nicht immer bewußt. Fügen Sie deshalb immer einen Menüpunkt „Home“ oder „Startseite“ in Ihrem Shop ein.

3. Check-Out / Zur Kasse auf jeder Seite anzeigen
Auch dieser Punkt ist in einem gut konvertierenden Shop unabdingbar. Der Besucher muß mit gefülltem Warenkorb von jeder Seite des Shops aus gut sichtbar und unkompliziert zur Kasse gelangen können. Die Praxis kennt unzählige Fälle, in denen umsatzstarke Bestellungen abgebrochen wurden, da im entscheidenden Moment kein Button zum Abschließen des Einkaufs gefunden werden konnte. Binden Sie einen Checkout-Button auf ALLEN Seiten Ihres Shops ein (vergessen Sie nicht, auch Seiten wie Impressum, Datenschutz, AGB oder Versandkosten).
Lösung: Check-Out Button auf jeder Seite einblenden

4. Stets eine gute Orientierung bieten
Das Stichwort Usability ist das Rückgrat eines florierenden Shops. Nur wenn sich der Besucher in gewisser Weise „zu Hause“ fühlt, macht der Einkauf Spaß und der Umsatz steigt. Sicherlich kennt jeder diese Shopseiten, in denen plötzlich der Warenkorb leer ist, weil ein unabsichtlicher Medienbruch stattgefunden hat. Vermeiden Sie dies durch einen gut strukturierten Aufbau der Seite, und lassen Sie dem Besucher stets das Gefühl, den Shop bereits beim ersten Besuch zu kennen wie die eigene Westentasche.

5. Zwangs-Registrierung vermeiden
Bieten Sie Ihren Besuchern, die Möglichkeit, Waren im Shop ohne vorherige Registrierung zu bestellen. Mittlerweile bieten viel Shops bereits eine „Bestellung als Gast“ an. Hier findet keine Registrierung statt, es werden lediglich Adress- und Versanddaten hinterlegt und die Zahlung abgewickelt. Ihre Besucher werden dies zu schätzen wissen, und wiederkehrende Besteller werden beim nächsten Mal automatisch die Registrierung nutzen, um bei erneuten Bestellungen nicht alle Daten von Neuem eingeben zu müssen.

Diese 5 Tipps sind für jeden Shopbetreiber ohne großen Aufwand umzusetzen. Viele Out-of-the-box Systeme haben die obigen Optimierungsmaßnahmen mittlerweile bereits integriert. Natürlich gibt es noch unzählige weitere Möglichkeiten, die Conversion-Rate seines Shops zu erhöhen. Gerne philosophiere ich in einem der nächsten Artikel über weitere Möglichkeiten, noch mehr aus dem eigenen Shop herauszuholen und die Conversion-Rate weiter zu steigern.
Für Dropshipping kann ich Ihnen übrigens einen eigenen Ratgeber ans Herz legen. Unter dem Link können Sie nochmals die wichtigsten Tipps nachlesen und erhalten außerdem viele weitere Informationen rund um das Thema Dropshipping.

1 Comments

  1. Pingback: Dropshipping: Informationen und Grundlagen | jobinfos-online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *